Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

Prof. Dr. Siegfried X. Saerberg

Studium

  • 2002 - 2005: Dissertation über das Thema „räumliche Orientierung eines Blinden“ an der Technischen Universität Dortmund bei Ronald Hitzler
  • 1990 - 1992: Wissenschaftliche Mitarbeit an der Universität Konstanz am Lehrstuhl von Thomas Luckmann
  • 1989: Magister-Abschluss an der Universität zu Köln mit dem Hauptfach Soziologie bei Friedhelm Neidhardt
  • 1980 - 1989: Studium der Juris Prudens, Geschichte, Politik, Soziologie und Philosophie an der Universität zu Köln

Berufstätigkeit innerhalb der Hochschule

  • Seit 2020: Professor für Disability Studies und Teilhabeforschung und Leitung des Zentrums für Disability Studies und Teilhabeforschung (ZeDiSplus) an der Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie
  • 2015: Anstellung im Projekt “AKTIF” an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe
  • 2008 - 2019: Vorträge u. a. an der Universität Hamburg, der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, der Universität Siegen, an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Universität Oldenburg, der FH Köln, der HafenCity University Hamburg, der Universität Bremen, der HBK Braunschweig, der Friedrich-Alexander Universität Nürnberg-Erlangen, der VU Amsterdam und beim Kongress der society for disability studies in New York City

Berufstätigkeit außerhalb der Hochschule

  • Seit 2009 selbstständige Tätigkeit in den folgenden Feldern: Wissenschaftler und Forscher in den Bereichen Disability Studies sowie Teilhabe- und Inklusionsforschung, Publizist in den Bereichen Disability Studies und Soziologie der Sinne, Künstler und Kurator in den Disability Arts und Aktivist der Behindertenbewegung
  • 2018: Beratung der Stadt Köln bei ihrer Diversity Campagne “Unsere Vielfalt. Kölns Stärke”.
  • Seit 2017: Vorstand des Vereins Disability Studies in Deutschland e. V. Im Rahmen dessen organisatorische Mitarbeit bei der Vorbereitung der Tagungen “DisKo 2018” in Berlin und ALTER 2019 in Köln. Moderation eines in der Gründung befindlichen Netzwerks Disability Studies im deutschsprachigen Raum.
  • Seit 2016: Mitglied in der Jury für den Hörspielpreis der Kriegsblinden
  • 2015 - 2017: Beratung der Bundeskunsthalle Bonn im Bereich modularer Vermittlungskonzepte inklusiver Bildung im Museum.
  • 2015 - 2017: Künstlerischer Leiter des Projekts „Pilot Inklusion“ für den Verein „Blinde und Kunst“, eine Kooperation mit der Bundeskunsthalle in Bonn, der Klassik Stiftung Weimar, dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und den Städtischen Museen Freiburg
  • 2014 - 2016: Evaluative Studie des Kulturprojekts Inklu:city für das IBK (Remscheidt)
  • 2014: Künstl. Leiter des Projekts „Sexistenz“ für den Verein „Blinde und Kunst“
  • Seit 2012: Dozententätigkeit innerhalb der FSJ-Absolventen Fortbildung für den Arbeitersamariterbund Bonn
  • 2012 - 2013: Künstlerische Leitung von „Art Blind“ für den Verein "Blinde und Kunst"
  • 2012: Mitglied der Jury für den deutschen Hörspielpreis
  • 2010/2011: Künstlerisch-kulturelle Leitung des von der EU geförderten Projekts „Ohrenblicke”, in dem es um das selbstständige Produzieren von Radiosendungen durch blinde und sehbehinderte Menschen geht
  • 2007 – 2019: Moderations-, Referenten- und Vortragstätigkeit u. a. für den LVR in Köln, auf den Berliner Inklusionstagen, im Rahmen des Kölner Sommerblut Kulturfestivals, im BMAS in Berlin, in der Bundeskunsthalle in Bonn, auf dem Fachtag für Kulturvermittlung in Hoyerswerder, für „Stiftelsen Nasjonalmuseet for kunst» in Oslo, im Mannheimer “zeitraumexit” im Rahmen des “Kollegs zur Wiederentdeckung des Klassenbewusstseins” der Theatergruppe “ongoing project”, beim ZSL in Stuttgart, beim Einstein Forum in Potsdam, in der Akademie Remscheidt, in Staatstheater Mainz, im Hamburger Bahnhof zu Berlin, der Frühjahrsakademie in Würzburg, im Frankfurter Mousonturm, im Rautenstrauch-Joest-Museum (Köln), im Hamburgmuseum, am Metropolitan Museum of Art in New York, in Chester (UK), an der evangelischen Sommerakademie Villigst, auf dem EU-Kongress „Art for all“ in Wien und Marburg und im Victoria & Alberts Museum in London
  • 2003 - 2007: Auftritte am Ruhrlandmuseum Essen, im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin, bei „Kultur im Foyer“ beim SWR2 zu Mainz, im WDR Köln und am Theater im Depot in Dortmund
  • 1999 / 2000: Anstellung beim Ruhrmuseum Essen mit dem Arbeitsbereich der audiellen Gestaltung der Ausstellung „Unten und Oben – Die NaturKultur des Ruhrgebietes“.
  • 1995 - 1997: Anstellung bei dem Kölner Verein „Blinde und Kunst“ mit dem Aufgabenbereich kulturelle Arbeit und soziale Inklusion für Menschen mit Behinderungen
  • 1993 - 1995: Mehrere Ausstellungsleitungen für „Dialog im Dunkeln“ und Projektleitung und kulturelles Management für „Blinde und Kunst e. V.“ in Köln.

Lehre

  • 2014 - 2020: Vorträge, Tagungen und Seminare an der Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie
  • 2003 - 2010: Lehraufträge an der TU Dortmund, an der Universität zu Köln, an der LMU München, an der FH Fulda, an der ersten Sommeruniversität Disability-Studies in Deutschland an der  Universität Bremen und an der Universität Hamburg.

Forschung/Praxisforschung/Evaluation

  • 2020 mit Lakshmi Kotsch und Claudia Lak: Evaluation der Nachhaltigkeit des Kulturfestivals ZAMMA für den Bezirk Oberbayern
  • 2018: Praxisorientierte Evaluation des inklusiven Kulturfestivals ZAMMA 2017 in Haar; im Auftrag des Bezirks Oberbayern