Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

Auslandssemester trotz Corona?

Falls aufgrund der Corona-bedingten Lage keine Ausreise in das Land der Partnerhochschule möglich ist und die Partnerhochschule Online-Lehre anbietet, besteht die Möglichkeit, das Auslandssemester von Deutschland aus in digitaler Form zu beginnen.

Sollte eine Ausreise möglich sein und die Lehre an der Gasthochschule digital angeboten werden, kann das Semester in digitaler Form im Ausland absolviert werden.

Da sich die aktuelle Lage schnell ändert, verweisen wir auf die Website des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Dort finden Sie einen FAQ für Studierende mit allen wichtigen Fragen und Antworten zu den Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes unter Berücksichtigung der aktuellen Lage aufgrund der Corona-Pandemie.

Weitere Fragen?

Kontakt

Janna Schlegelmilch
(040) 65591-105
stabsstelle.eh(at)rauheshaus.de

Auslandsstudium

Studierende der Ev. Hochschule haben die Möglichkeit, über das ERASMUS+ Programm ein Studiensemester  im Fach "Soziale Arbeit" an einer Partnerhochschule im europäischen Ausland zu absolvieren und hierbei ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern. Dabei lernen sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lern- und Lehrmethoden.

Allgemeine Förderbedingungen

  • Immatrikulation
  • Abschluss des ersten Studienjahres zu Beginn des Auslandsaufenthaltes (im M.A.-Studium ist ein Auslandsaufenthalt bereits zu Studienbeginn möglich).
  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörige von Drittstaaten, die ein (vollständiges) Studium in Deutschland absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt.
  • Bisher hat noch keine Teilnahme im Erasmus+ Programm in einem anderen Studiengang des entsprechenden Studienzyklus (B.A./M.A.) stattgefunden.
  • Der Auslandsaufenthalt hat eine Mindestdauer von 3 Monaten und überschreitet nicht die Maximaldauer von 12 Monaten.
  • Es besteht ein Kooperationsvertrag zwischen der Heimat- und der Gasthochschule.

Das Programm bietet Studierenden folgende Leistungen:

  • Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung des Auslandsaufenthaltes
  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten

Für einen Auslandsaufenthalt in der Schweiz gilt derzeit folgende Förderung:

  • 440 CHF/Monat

Hier finden Sie die Fördersätze nach Ländergruppen.

 

Sonderförderung

Studierende mit Behinderung haben die Möglichkeit, beim DAAD Sondermittel zur Deckung ihrer im Ausland entstehenden Mehrkosten zu beantragen. Je nach Grad der Behinderung kann der DAAD einen Zuschuss bis zur Höhe der realen Kosten gewähren.

Studierende mit Kind(ern) können eine Mittelaufstockung beantragen, wenn sie ihren Auslandsaufenthalt mit ihrem/ihren Kind(ern) antreten möchten.

 

Partnerhochschulen

Derzeit unterhält die Ev. Hochschule bilaterale Austauschverträge mit folgenden Partnerhochschulen:

Pädagogische Universität Krakau (PL)

FH Campus Wien (AT)

 

Des Weiteren besteht über das Swiss-European Mobility Programme (SEMP) eine Kooperation mit der Fachhochschule Nordwestschweiz.

 

Bewerbung

Um sich für ein Auslandssemester zu bewerben, sind im Auswahlverfahren der Ev. Hochschule folgende Unterlagen vollständig einzureichen:

oder

und

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben (1-2 DIN A 4 Seiten)
  • NUR für Krakau: Englisch-Sprachnachweis Niveau B1 (Nachweis in Kopie), von fünf Jahren Englischunterricht (Zeugnis) oder eines erfolgreich absolvierten Englisch-Sprachkurses (Niveaustufe B1)

Zusätzliche einzureichen bei Absolvieren des Integrierten Praktikums während des Auslandssemesters (möglich im 4. Semester)

  • Bestätigung der Einhaltung der Praktikumsrichtlinien durch die_den Verbundsleiter_in sowie der von der_dem Praktikant_in und Praktikumsstelle unterzeichnete Praktikumsvertrag.

Auswahlkriterien sind der Zeitpunkt der Bewerbung sowie das Motivationsschreiben.

Für die Bewerbung sind folgende Fristen zu beachten:

Bewerbungsfristen an der Ev. Hochschule

  • 01. April für das darauffolgende Wintersemester
  • 01. Oktober für das darauffolgende Sommersemester

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie per E-Mail an:

stabsstelle.eh(at)rauheshaus.de

oder per Post an:

Janna Schlegelmilch
Stabsstelle Hochschulentwicklung und Kommunikation
Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie
Horner Weg 170, 22111 Hamburg

Werden Sie für einen Erasmus+ Stipendienplatz ausgewählt, findet seitens der Ev. Hochschule anschließend Ihre Nominierung gegenüber der Partnerhochschule statt. Anschließend bewerben Sie sich über das Bewerbungsportal der Gasthochschule. Dabei sind folgende Fristen zu beachten:

 

Pädagogische Universität Krakau

  • Auslandsaufenthalt im Wintersemester: 17. Mai
  • Auslandsaufenthalt im Sommersemester: 29. November

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Partnerhochschule.

 

FH Campus Wien

  • Auslandsaufenthalt im Wintersemester: 30. April
  • Auslandsaufenthalt im Sommersemester: 31. Oktober

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Partnerhochschule.

 

Fachhochschule Nordwestschweiz

  • Auslandsaufenthalt im Wintersemester: 30. April
  • Auslandsaufenthalt im Sommersemester: 30. Oktober

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage der Partnerhochschule.

Eine Übersicht aller Bewerbungsfristen finden Sie hier.

Bitte informieren Sie sich bei Interesse an einem Studiensemester im europäischen Ausland zunächst ausführlich über die Bedingungen und den Ablauf des Auslandsaufenthaltes im ERASMUS+ Programm der Ev. Hochschule. Die Ev. Hochschule bietet hierfür persönliche Beratungen. Für einen Termin wenden Sie sich an:

Janna Schlegelmilch
stabsstelle.eh(at)rauheshaus.de
oder 040-65591-105.

 

Anerkennung von Studienleistungen

Für die Anerkennung der im Rahmen des ERASMUS+-Programms im Ausland erbrachten Studienleistungen ist es notwendig, dass Sie vor Beginn des Auslandsaufenthaltes ein so genanntes Learning Agreement ("Lernvereinbarung") abschließen. Darin werden die geplanten Veranstaltungen sowie die zu erwerbenden Credits festgehalten. Als Richtwert gilt, dass Sie während eines Semesters 30 ECTS-Punkte sammeln, während eines Trimesters 20 ECTS-Punkte. Studienleistungen ausländischer Partnerhochschulen sind anrechnungsfähig, wenn sie gleichwertig gegenüber den an der Ev. Hochschule zu erbringenden Studienleistungen sind. Dies ist dann der Fall, wenn Studien- bzw. Prüfungsleistungen inhaltlich und im Umfang den an der Ev. Hochschule zu erbringenden Studienleistungen entsprechen. Um dies festzustellen, findet eine Gesamtbetrachtung und -bewertung der ausgewählten Studien- und Prüfungsleistungen statt. Bitte klären Sie daher rechtzeitig ab,

  • welche Leistungen Sie während des Auslandsaufenthaltes erbringen möchten,
  • ob die Leistungen an der Ev. Hochschule anerkannt werden können,
  • ob die Leistungen an der Gasthochschule tatsächlich angeboten werden.

Anschließend

  • halten Sie diese Informationen im Learning Agreement fest und lassen es von allen beteiligten Personen unterzeichnen.

Nach dem Auslandsaufenthalt

  • legen Sie ein Transcript of Records vor, worin von der Gasthochschule alle Leistungen dokumentiert worden sind, die Sie während des Auslandsaufenthaltes erbracht haben.
  • Daran anschließend findet die Anerkennung der erbrachten Studienleistungen an der Ev. Hochschule statt.
  • Zusätzlich erworbene Leistungen, die nicht im Rahmen der im Curriculum vorgesehenen Leistungen an der Ev. Hochschule anerkannt werden können, werden als Zusatzleistungen vermerkt und im Abschlusszeugnis als solche aufgeführt.

„Ich hoffe, dass ich diese Erfahrung mit nach Hamburg nehme“

Julia Rilinger und Azra Kültür, Studierende des 6. Semesters des B.A. Soziale Arbeit & Diakonie

Azra Kültür und Julia Rilinger absolvierten das Wintersemester 2019/2020 an der FH Campus Wien. „Ich war noch nie länger aus Hamburg weg, um an einem anderen Ort zu leben. Und ich sehe darin die Chance, mich in einen fremden Background zu begeben, mich dadurch persönlich weiterzuentwickeln und zugleich auch einen anderen  Blick auf Soziale Arbeit zu erhalten“, so Julia zu ihrer Entscheidung für den Auslandsaufenthalt. Azra hat bereits zuvor im Ausland gelebt, „doch ich hatte das Gefühl, es wäre mal wieder an der Zeit, rauszukommen, den Alltagstrott und die eigene Komfortzone zu verlassen und Neues zu lernen. Und es bietet die Chance, sich zu vernetzen mit Menschen anderer Länder, denn darum geht es für mich beim Erasmus+ Programm“, sagt sie dazu.

Für die Wahl der FH Campus Wien sei für die beiden sowohl das Kursangebot, der gute Eindruck, als auch die Möglichkeit, an einer wesentlich größeren Hochschule neue Strukturen kennen zu lernen, ausschlaggebend gewesen.