Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

FEW „Steuerung der Hilfen zur Erziehung“

  • Zeitraum: WiSe 2011/12 bis SoSe 2013
  • Kooperationspartner: Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit, Bezirksamt Bergedorf

 

Kurzbeschreibung

Ausgangs- und Bezugspunkt der FEW „Steuerung der Hilfen zur Erziehung“ ist eine Frage, die aktuell die Jugendhilfe in Hamburg beschäftigt - auf allen Ebenen und in allen Bereichen (Fachbehörde, Bezirksämter, kommunale Einrichtungen und Freie Träger):

Wie lassen sich die Hilfen zur Erziehung so „steuern“,

  • dass die Hilfen zur Erziehung bessere Wirkungen erzielen, auch dadurch,
  • dass Hilfen zur Erziehung mit offenen Angeboten der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit und so genannten Regelangeboten verknüpft werden, und in der Weise,
  • dass Ausgabenzuwächse begrenzt werden.

 

Vor diesem kritisch zu analysierenden Hintergrund werden in der FEW folgende Frage-komplexe zur Steuerung und Gestaltung der Hilfen zur Erziehung im Zentrum stehen:

  • Inanspruchnahme und Gewährung von Hilfen und Angeboten;
  • Bedeutung des Sozialraums und die Relevanz infrastruktureller Angebote;
  • Die Rolle von dritten Institutionen (insbesondere Schule und Polizei).

 

Diese Themen bilden den Rahmen, in dem kleine Gruppen (2-3 Forscher_innen) konkrete Forschungsfragen im Bezirk Bergedorf im Austausch mit den Fachämtern des Bezirks entwickeln, bearbeiten und an die zentralen Akteure vor Ort zurückmelden.