Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

Sozialräumliche Ausrichtung in Eimsbüttel/Hamburg

Sozialräumliche Ausrichtung in Hamburg, Bezirk Eimsbüttel

  • Projektzeitraum: 2003 - 2007
  • Auftraggeber: Bezirksjugendamt Hamburg-Eimsbüttel

Das Hamburger Bezirksjugendamt Eimsbüttel beauftragte das Institut für Soziale Praxis, den Prozess der sozialräumlichen Ausrichtung in zwei Regionen des Bezirks fachlich zu begleiten und zu moderieren. In zwei parallelen Prozessen wurden Arbeitsgruppen moderiert und Inputs für spezifische Fortbildungsthemen geliefert:

  • In der Trägergruppe Versorgungsvertrag wurde ein exemplarischer Versorgungsvertrag erarbeitet, der die Kooperation untereinander und mit dem Jugendamt festlegt und die Gestaltung der fallübergreifenden und fallspezifischen, ambulanten Hilfen in der jeweiligen Region regelt. Der Vertrag sollte als Basis für die weitere sozialräumliche Hilfegestaltung ambulanter Hilfen in der Region dienen und die Aufgaben und Funktionen der in dem Sozialraum einzurichtenden Gremien (Stadtteilteams, Lenkungsgruppen) festlegen.
  • In der zweiten Arbeitsgruppe sollten die Beratungsangebote für Kinder und Jugendliche in einem ausgewählten Sozialraum exemplarisch besser aufeinander abgestimmt, damit entlastet und gleichzeitig als Gesamtangebot optimiert werden.