Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

Schnittstellenprojekt Ressourcenaktivierung Lüdersring (REALÜ)

  • Projektzeitraum: August 2001 - März 2003

  • Auftraggeber: Hamburger Kinder- und Jugendhilfe e.V.

  • Ansprechpartner: Prof. Willy Klawe

 

Projektbeschreibung

Seit Sommer 2001 wurden im Auftrag des Landesjugendamtes in allen Hamburger Bezirken sogenannte Schnittstellenprojekte installiert. Ziel dieser Projekte soll es sein, durch die Kooperation zwischen den Trägern der Hilfen zur Erziehung, der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und anderer Einrichtungen und Ressourcen im Sozialraum im Vorfeld erzieherischer Hilfen tätig zu werden, um so langfristig die Inanspruchnahme von HzE-Massnahmen zu senken und allgemein die Wohnumwelt der Kinder und Jugendlichen zu verbessern. Die Bewilligung solcher Projekte wurde an die Auflage geknüpft, sich extern evaluieren zu lassen. Das isp hat ein Schnittstellenprojekt im Stadtteil Lurup von August 2001 bis März 2003 im Auftrag des Hamburger Kinder- und Jugendhilfe e.V. evaluiert. Die Ergebnisse gingen in den Abschlussbericht des Gesamtprojekts ein.

Um die Akzeptanz der Evaluation bei allen Beteiligten sicher zu stellen und die Ergebnisse der Evaluation frühzeitig für die Prozesssteuerung des Projektes nutzen zu können, wurde mit dem Träger eine qualitative, responsive Evaluationsstrategie vereinbart. Fragestellungen waren:

  • Übertragbarkeit der Kooperationsmodelle
  • Erreichen der Zielgruppen
  • Inanspruchnahmeerleichterung/Schwellenabbau
  • Wirkung auf die Inanspruchnahme von HzE
  • Auswirkungen auf den ASD
  • Erfordernisse weiterer Entwicklung von Maßnahmen

Es ging dabei nicht um die Evaluation einzelner, im Rahmen des Schnittstellenprojektes realisierter Aktivitäten und Maßnahmen, sondern um die Effekte des Gesamtprojektes für den Sozialraum und seine Angebots- und Vernetzungsstruktur.