Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

22.06.2020

Vernetzung und Informationsaustausch von Studierenden in Zeiten von Corona

Lina Heins, Marvin Sander und Ole Knobbe im Interview mit Janna Schlegelmilch, Öffentlichkeitsarbeit der Ev. Hochschule, per Online-Videokonferenz

Die Studierenden Lina Heins, Marvin Sander und Ole Knobbe haben in Eigenregie eine Vernetzungsplattform für das zweite Semester des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit & Diakonie eingerichtet.

Zuvor lief der private Wissensaustausch unter den Studierenden, neben den offiziellen Kursen auf Moodle, über WhatsApp. „Aber die WhatsApp Gruppe war irgendwann so voll, das war unübersichtlich und nervig“, berichtet Marvin. Nachdem seitens der Lehrenden für die Studierenden auf Moodle zur Organisation der digitalen Lehre eine semesterübergreifende Plattform eingerichtet wurde, hatten die Studierenden darauf aufbauend die Idee, einen jahrgangsbezogenen Moodle-Raum zu erstellen. „Wir hatten parallel zur Sitzung mit den Studienbeauftragten dazu telefoniert, was uns helfen kann“, so Lina. Und dann kam eins zum anderen: Lina hatte bereits Zusammenfassungen von Seminarsitzungen erstellt, Ole signalisierte, dass er eine entsprechende Plattform pflegen würde und Marvin brachte das nötige technische Know-How mit.

Doch das bildet nur den Rahmen. „Die Plattform lebt davon, dass alle ihren Teil dazu beitragen“, meint Marvin. So wurde eine Liste erstellt, in die sich jede_r Studierende_r des zweiten Semesters auf freiwilliger Basis eintragen kann, um eine Zusammenfassung einer Seminarsitzung zu verfassen und diese über die Plattform allen Studierenden zur Verfügung zu stellen. Zu jedem Kurs ist somit ein Ordner angelegt, in dem die Zusammenfassungen abgelegt werden. Zudem wird der semesterbezogene Ordner genutzt für Terminankündigungen und Verlinkungen zu den Online-Seminaren. Des Weiteren gibt es eine anonyme Feedback- und eine Chat-Funktion. Zur Gewährleistung eines transparenten Wissensaustauschs wurde die Plattform für die Lehrenden geöffnet. Und auch diese laden Materialien hoch. „Das ehrt die Professor_innen. Sie haben teilweise zusätzlich zu den Kursmaterialien Folien erstellt, die Hauptpunkte zusammengestellt und sind uns damit entgegengekommen“, erzählt Lina.  

Das Ziel dahinter beschreibt sie folgendermaßen: „Diese Seite soll helfen eine Übersicht über die Rhythmen der Kurse zu geben“. Denn die Umstellung auf Online-Lehre stellt eine Herausforderung dar. „Die Problematik, dass Leute arbeiten müssen, was gerade offensichtlich wird, besteht auch sonst. Aber das ist gerade eine Extrem-Herausforderung“, merkt Lina dazu an. Sich Zuhause ran zu setzen, ganz ohne Präsenz-Lehre, sei eine Bürde und das Wissen zu verinnerlichen im persönlichen Kontakt viel einfacher. Was sonst zwischen Tür und Angel in der Pause geklärt werden konnte, muss nun alles einzeln erfragt werden, beschreiben Lina und Marvin die Situation aus ihrer Perspektive.
Und Ole ergänzt: „Ich glaube wir müssen uns alle daran gewöhnen ein Fernstudium zu machen. Wir hatten uns für ein Präsenzstudium entschieden – das steht gerade nicht zur Wahl“.
Bei der Umstellung auf Online-Lehre seien wiederum die asynchrone Terminierung der Veranstaltungen und das digitale Angebot von Materialien hilfreich. „Ich habe das Gefühl, für viele ist es eine gute Lösung, da sie sich so die Zeit selbst einteilen können“, merkt Marvin an.

In der Zwischenzeit hat die Drei auch das ein oder andere Dankeschön für ihre Initiative erreicht. „Das finde ich erstaunlich, dass die mir schreiben, danke, dass ihr das zur Verfügung stellt. Wo ich dann schreibe – danke, dass du arbeitest und das zur Verfügung stellst. Ich habe gerade die Kapazitäten – andere nicht. Aber es ist schön, wenn gesehen wird, was für eine Arbeit das ist – das ist mehr als nur das Hochladen von Materialien. Und alle, die Zusammenfassungen verfassen, geben sich unglaublich Mühe“, erzählt Ole.

Seit der Einrichtung der Plattform haben sich die Aufgaben unter den Dreien klar verteilt: Während Ole den allgemeinen Überblick behält, kümmert sich Marvin um das Posten von Ankündigungen und Lina strukturiert die Unterordner.
Und das Credo für das weitere Semester? „Bleibt solidarisch, schreibt Zusammenfassungen, habt euch lieb, passt auf euch auf!“, fasst Ole zusammen.