Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

03.09.2018

Workshop: Teilhabeforschung als Empowermentstrategie

Hintergrund des Workshops ist es zu klären, was Teilhabeforschung aus der Perspektive von Disability Studies bedeutet / bedeuten kann und dies mit den Teilnehmenden zu diskutieren.

Dafür wird Dr. Sonali Shah einen Blick über den Tellerrand nach Großbritannien gewähren. Dort sind Disability Studies in den 1980er Jahren entstanden. Es wurde ein emanzipatorisches Paradigma für die Forschung und Forschungspraxis ausformuliert, mit dem von Behinderung betroffene Menschen von Objekten zu Subjekten der Forschung gemacht wurden/werden. Von großer Bedeutung sind hier auch Selbstvertretungsorganisationen von Behinderung betroffener Menschen.

In Deutschland ist auf der Grundlage der UN- Behindertenrechtskonvention das Gebiet der Teilhabeforschung entstanden. Wie ist es hierzulande um die Teilhabe an Teilhabeforschung bestellt? Vertreten auch die deutschen Disability Studies ein emanzipatorisches Paradigma? Und wie bringen sie das in die Teilhabeforschung ein? Nicole Andres vom Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) und Dr. Ilja Seifert, Vorsitzender des ABiD-Instituts Behinderung & Partizipation e.V. (IP&B), einem An-Institut der Alice-Salomon-Hochschule (ASH) Berlin, gewähren anhand ihrer Erfahrungen aus Projekten einen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Debatten.

Im Anschluss  an die Vorträge erhalten die Teilnehmer_innen des Workshops ausreichend Gelegenheit, den Rerent_innen Fragen zu stellen und mit ihnen zu diskutieren. Wie kann es gelingen, Teilhabeforschung zur Empowermentstrategie werden zu lassen? Ganz praktisch auch für Menschen, die mit Wissenschaft und Forschung sonst nichts zu tun haben. Denn erst wenn die Teilhabe der Beforschten an Teilhabeforschung üblich wird, löst Teilhabeforschung das Versprechen ihrer Grundlage, der UN-Behindertenrechtskonvention, auch ein: „Nichts über uns ohne uns!“

Moderation: Dr. Siegfried Saerberg

Veranstalter: ZeDiSplus. Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung

Veranstaltungsdatum: Freitag, den 16. November 2018

Veranstaltungsort:
Das Rauhe Haus, Wichern-Saal, Horner Weg 190, 22111 Hamburg

Eintritt: kostenfrei (um Anmeldung wird dennoch gebeten.)

Das ausführliche Programm sowie weitere Infos finden Sie hier


Das ZeDiSplus an der Ev. Hochschule

An der Ev. Hochschule ist bereits 2014 das „Zentrum für Disability Studies und Teilhabeforschung“ (ZeDiSplus) etabliert worden, das von Menschen mit Behinderung wesentlich bestimmt wird.

Das ZeDiSplus bietet Seminare und Ringvorlesungen an, die in die Module der Bachelor- und Masterstudiengänge Soziale Arbeit der Ev. Hochschule integriert sind. Um Disability Studies darüber hinaus in Hamburg zu etablieren und so deren Interdisziplinarität für Studierende fruchtbar zu machen, ist das Lehrangebot des ZeDiSplus hochschulübergreifend angelegt. Genutzt wird dies bislang von der Universität Hamburg sowie der Hochschule für Angewandte Wissenschaft. Potentielle Partner_innen sind aber auch in anderen Hochschulen zu sehen.