Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

12.03.2018

Rückblick: „Wissen, was wir tun. Haltung und Handeln in der Sozialen Arbeit mit straffällig gewordenen Menschen"

Mit Beiträgen von Prof. Dr. Heinz Cornel (Alice-Salomon Hochschule Berlin), Prof. Dr. Ralf Bohrhardt (Hochschule Coburg), Prof’in Dr. Christine Graebsch (Hochschule Dortmund), Prof. Dr. Christian Ghanem (Katholische Stiftungshochschule München), Prof. Dr. Michael Lindenberg (Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie).

Risikoorientierte Verfahren gewinnen in der Sozialen Arbeit mit straffällig gewordenen Menschen zunehmend an Bedeutung. Auf dieser Tagung wurden die dafür maßgeblichen Gründe thematisiert: Erstens die Anforderungen an die Soziale Arbeit seitens der Justiz, zweitens ihre eigene Doppeldeutigkeit als Normwächterin und Helferin zugleich sowie drittens ihre prekäre Lage in einer in erster Linie schuldausgleichenden und normverdeutlichenden Strafjustiz. Die Referenten und Referentinnen sprachen sich vor diesem fachlich problematischen Hintergrund für eine Rückbesinnung auf genuin sozialarbeiterisches Handeln aus, ohne dabei die Bedingungen und Notwendigkeiten justizieller Ansprüche unberücksichtigt zu lassen. Um das zu erreichen, wurde auf die etablierte Methodendiskussion und den damit verbundenen hohen Stand fachlichen Könnens in der Sozialen Arbeit verwiesen. Die Tagung diente dazu, diesen Stand zu stärken und in der Arbeit mit straffällig gewordenen Menschen Geltung zu verschaffen. Insgesamt nahmen 115 Personen an den Vorträgen und Workshops der Tagung teil.