Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

27.11.2020

Regelungen zum Lehrbetrieb bis Ende Januar 2021

Liebe Kolleg_innen, liebe Lehrbeauftragte, liebe Studierende,

seit dem 09. November finden an unserer Hochschule Pandemie-bedingt keine Präsenzveranstaltungen statt und wir möchten Sie mit diesem Schreiben über die weiteren Schutzmaßnahmen der vor uns liegenden Wochen informieren. Zunächst möchten wir uns jedoch ganz herzlich bei allen Beteiligten für die große Unterstützung bei der Umsetzung der erforderlichen Schritte bedanken, die wir Anfang des Monats getroffen haben. Sie alle haben die zumeist „analog“ geplante Präsenz- bzw. Hybridlehre erneut in sehr kurzer Zeit in digitale Lehr-Lern-Formate überführt und sich damit ausgesprochen flexibel den gegebenen Bedingungen gestellt.

Durch die Medienberichterstattung der letzten Tage sind Sie sicherlich bereits über die Verlängerung und auch Verschärfung der geltenden Corona-Regeln informiert, die noch bis mindestens kurz vor Weihnachten gelten werden. Bund und Länder haben Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, jeden nicht notwendigen Kontakt zu vermeiden und möglichst zu Hause zu bleiben. Die Kurve der erheblich angestiegenen Corona-Infektionszahlen in Deutschland konnte durch die bisherigen einschneidenden Maßnahmen glücklicherweise verlangsamt werden, sie ist jedoch noch nicht hinreichend abgeflacht.

Um die Lage für unsere Hochschule optimal bewerten zu können, haben wir in der Hochschulleitung erneut Krisensitzungen unter Beteiligung von verantwortlichen Lehrenden aller Studiengänge sowie der Verwaltung einberufen und uns mit der Wissenschaftsbehörde und den Hochschulleitungen der Landeshochschulkonferenz ausgetauscht.

 

Für die kommenden Wochen haben wir Folgendes beschlossen:

- Alle bislang getroffenen Maßnahmen werden bis einschließlich Ende Januar 2021 verlängert und das Semester findet bis dahin weiterhin in digitaler Form statt. Diesbetrifft alle Veranstaltungsformate, inkl. Einzelberatungen, Sitzungen, Gremien oder Exkursionen.

- Ausgenommen von dieser Regelung sind Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen, die unter Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen in Präsenz stattfinden können.

- Anfang Januar werden die Mitglieder der Krisensitzung prüfen, ob es zwischenzeitlich zueiner Entspannung der Pandemie-Situation gekommen ist. Im Falle einer deutlichen Abflachung der Infektionszahlen könnte die Hochschule für bestimmte Lehrveranstaltungen (TPS, Kasuistik, Forschungswerkstätten und Modul 4 im VZ Bachelorstudiengang) bereits Mitte Januar vorzeitig wieder geöffnet werden. Über das Ergebnis der Prüfung werden wir Sie spätestens in der zweiten Kalenderwoche 2021 informieren. Wir möchten Sie jedoch bitten, sich vorsorglich darauf einzustellen, dass die Lehre bis Ende Januar weiterhin ausschließlich digital angeboten werden kann.

- Ab dem 01.02.2021 sollen zumindest die geplanten Seminare in den berufsintegrierenden Studiengängen unter den bekannten Schutzmaßnahmen in Präsenz oder in hybrider Form stattfinden können.

- Die Bibliothek bleibt geöffnet. Bitte beachten Sie die derzeit geltenden Regelungen zur Nutzung der Bibliothek.

Die Lehrenden möchten wir weiter darum bitten, die Studierenden rechtzeitig darüber zu informieren, wie Sie Ihre Veranstaltung planen (z.B. Webex, Moodle, synchron, asynchron).

Wir möchten auch nochmals auf die Möglichkeit hinweisen, dass technisches Equipment für

digitale Veranstaltungen (Laptops, Web Kameras) im Infopoint geliehen werden kann. Wenden Sie sich bei Fragen bitte auch an Ihre Modulbeauftragten und/oder Ihre Ansprechpartner_innen in der Verwaltung. Schauen Sie auch in unsere FAQs, die wir immer wieder aktualisieren.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen so viel Planungssicherheit geben, wie es

unter den derzeitigen Bedingungen möglich ist. Die aktuellen Entwicklungen neuer Impfstoffe und Behandlungsmöglichkeiten zeigen auch ein „Licht am Ende des Tunnels“, wie es unser Bürgermeister Peter Tschentscher kürzlich formuliert hat. Wir wünschen uns, dass wir schon bald schrittweise zur Präsenzlehre zurückkehren und demnächst wieder mit hybriden Formaten beginnen können. Bis dahin danken wir Ihnen, dass Sie auch in diesen schwierigen Zeiten mit uns allen gemeinsam Hochschule und Hochschullehre kreativ und engagiert gestalten!

 

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für die kommende Adventszeit

Ihre

Prof. Dr. Kathrin Hahn, Rektorin

Prof. Dr. Marcus Hußmann, Prorektor