Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

13.11.2018

Praxisintegrierend-dual studieren an der Ev. Hochschule

Die Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie (EH) ist seit Anfang 2017 im Gespräch mit der Freien und Hansestadt Hamburg zur Einführung eines dualen Studienmodells für zukünftige Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in der Stadt Hamburg. Der Hochschulsenat hat im Oktober beschlossen, die Entwicklung eines solchen Studienmodells unter Beachtung grundlegender Voraussetzungen voranzubringen.  Zu diesen gehört u.a. die Autonomie und Verantwortung der Hochschule für die Ausgestaltung des am Qualifikationsrahmen Sozialer Arbeit orientierten Curriculums für ein vollwertiges generalistisches duales Studium…. 

Ein solches, für öffentliche und private Träger der Sozialen Arbeit und Diakonie hochattraktives Modell zur Gewinnung neuer Fachkräfte und Intensivierung des Praxisbezuges stößt in der Profession der Sozialen Arbeit und bei Lehrenden an vielen Hochschulen z.T. auf Bedenken und Widerstände. Gleichzeitig entstehen aber an vielen Stellen in Deutschland, sowohl an privaten als auch an öffentlichen Hochschulen, duale Studienangebote im Bereich der Sozialen Arbeit. Im Bereich der Pflege sind sie schon länger etabliert. Die Gremien der EH haben sich intensiv mit der Möglichkeit der Einführung eines dualen Studienmodells beschäftigt und am 17. Oktober 2018 hat der Hochschulsenat entschieden, einen generalistischen und am Qualifikationsrahmen Soziale Arbeit orientierten praxisintegrierend-dualen Studiengang zu entwickeln und diesen bis zum Wintersemester 2020 mit mehreren Kooperationspartnern umzusetzen. Die curriculare Verantwortung und Durchführung liegt bei der EH, die dafür eine interne Arbeitsgruppe eingesetzt und Ressourcen zur Verfügung gestellt hat. Die Arbeitsgruppe arbeitet mit einer gemischten Projektgruppe aus der Praxis zusammen, zu der neben Mitgliedern des Personalamtes der FHH, der BASFI, der BWFG und des Zentrums für Aus- und Fortbildung (ZAF) der FHH auch Personalverantwortliche freier Träger und des Diakonischen Werkes HH gehören. Geplant ist unter dem Dach der berufsintegrierenden Studienmodelle der EH ein praxisintegrierender-dualer Studiengang für Berufsanfänger_innen, der eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis vorsieht, gleichzeitig aber die Besonderheiten der EH und ihre Autonomie in Lehre und Forschung wahrt und den Ansprüchen eines wissenschaftlichen Studiums genügen muss. Aus Sicht der Hochschulleitung und des Trägers ist die Entwicklung dieses Studienmodells ein innovativer Schritt, in dem große  Chancen für die EH aber auch für die Weiterentwicklung des Praxisfeldes und damit der Profession liegen. Seitens der Hochschulleitung wird in diesem Zusammenhang derzeit eine Erweiterung um bis zu 60 Studienplätze pro Jahr geprüft.

Die EH bietet sich mit dieser Entscheidung ganz auf der Linie der bisherigen berufsintegrierenden Studiengänge als Kooperationspartner für interessierte Träger, aber auch für Bewerber_innen an, die ein alternatives Konzept für ihr Studieninteresse und ihre beruflichen Pläne suchen. Die Finanzierung des Studiengangs soll über feste Kooperationsvereinbarungen sichergestellt werden. Die Studiengebühren und ein Gehalt in angemessener Höhe, um die Studierbarkeit zu gewährleisten, werden von den Trägern übernommen. Die EH würde sich freuen, wenn insbesondere interessierte diakonische Träger Kooperationsvereinbarungen mit der EH abschließen, sobald das Studienmodell in seinen Eckdaten fertiggestellt ist.