Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

30.04.2019

Gib mir was, was ich wählen kann. Eine Berichts- und Diskussionsreise durch Norddeutschland

Die Ev. Hochschule ist als Kooperationspartnerin an dem Projekt „Gib mir was, was ich wählen kann. Eine Berichts- und Diskussionsreise durch Norddeutschland“ beteiligt.

Im Rahmen von Diskussions- und Gesprächsrunden werden die Ergebnisse der gleichnamigen Studie der Denkfabrik der Neuen Arbeit Stuttgart GmbH behandelt.

Veranstaltet wird dieses Format an verschieden Standorten Norddeutschlands durch den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt Bremen, das Haus der kirchlichen Dienste der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover, der Ev.-Luth. Kirche Oldenburg und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Im Rahmen der Studie kommen Betroffene von Langzeitarbeitslosigkeit zu Wort, womit ein Einblick in die Lebenswirklichkeit von Menschen gegeben wird, die aufgrund ihres sozialen Status oft Ausgrenzung bzw. Ausschließung erfahren und sich in Folge dessen häufig von der Beteiligung an politischen Prozessen abwenden. Das Besondere an dieser Studie ist, dass sie gleichberechtigt von Wissenschaftler_innen und Langzeiterwerbslosen erarbeitet wurde

Das Ziel der Gesprächsrunden ist es, gemeinsam zu beraten, wie Teilhabe an politischen Prozessen für alle gewährleistet werden kann, warum ein Selbstauschluss von Wahlen seitens Langzeitarbeitsloser stattfindet, und welche Lösungen es geben kann, diesem Phänomen entgegenzuwirken.

In Hamburg findet am Montag, dem 6. Mai 2019 von 19 bis 21 Uhr die öffentliche Veranstaltung „Demokratie ohne Langzeitarbeitslose? – Ergebnisse der Studie und Diskussion“ statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung können Sie dem Programmflyer unter folgendem Link entnehmen.