Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie

04.05.2020

Digitales Sommersemester, Ausbau der Serviceangebote und einzelne Öffnungen für Präsenzformate

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleg_innen, liebe Lehrbeauftragte, liebe Studierenden,

der Frühling hat so langsam Einzug erhalten und nach wie vor bestimmen die aktuelle Situation rund um das Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen unseren beruflichen und privaten Alltag. Noch immer sind wir aufgefordert durchzuhalten, umzudenken und neue Lösungen zu entwickeln. Wir sind ins Sommersemester gestartet – digital und an vielen Stellen spielt es sich auch bereits so langsam ein. Ich bin sehr beeindruckt, was wir unter diesen besonderen Bedingungen und in relativ kurzer Zeit gemeinsam auf die Beine gestellt und umgesetzt haben: digitale Lehrformate, Besprechungen per Videokonferenz, neue und erweiterte Tools für die Lehre, Weiterbildungen für Lehrende, Austauschplattformen auf Moodle, besondere Serviceangebote vom Infopoint und der Bibliothek usw. All das hatten wir so noch vor wenigen Wochen nicht! Ungewollt erleben wir also gerade einen digitalen Schub und ein ganz neues Miteinander. Dass nicht immer alles glatt läuft und wir uns noch vielfach einarbeiten, ist ja selbstverständlich. Ich bin zuversichtlich, dass wir täglich besser werden. An dieser Stelle möchte ich Euch und Ihnen allen von ganzen Herzen für Euer/Ihr Engagement und die große Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen, bedanken.

Ich möchte Euch/Sie sehr gerne über den aktuellen Stand in der Hochschule und die geplanten nächsten Schritte informieren und hoffe, Euch/Ihnen hiermit ein wenig mehr Orientierung und einen Planungshorizont geben zu können. Die Entscheidungen, die wir in unseren internen Krisensitzungen beraten, orientieren sich stets an der Hamburger Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sowie den Entwicklungen in der Hamburger und bundesweiten Hochschullandschaft. Zunächst gilt:

Das Sommersemester 2020 wird insgesamt, d.h. bis Ende September 2020, auf digitale Lehr-Lern-Formate umgestellt.

Wir sind kontinuierlich dabei, die hierfür erforderlichen Rahmenbedingungen und Supportstrukturen zu entwickeln und auszubauen. Gerne möchte ich Euch/Sie auf einige unserer Serviceangebote aufmerksam machen:

  • - Für die E-Learning Plattform Moodle und das Videokonferenztool Cisco Webex bieten wir Fortbildungen für Lehrende sowie individuelle Beratung für den Umgang mit den Tools an. Die nächsten Webinare zu Moodle finden z.B. am 07. und am 14.05.2020 statt.
  • - Über den Infopoint (info.eh@rauheshaus.de) gibt es die Möglichkeit, insbesondere für Studierende, Laptops auszuleihen. Wir sind zurzeit dabei, unseren Pool an technischen Geräten (Laptops, Headsets, Mikrofone etc.) aufzustocken.
  • - Ebenfalls bietet der Infopoint Euch/Ihnen im begrenzten Umfang einen Ausdruckservicevon z.B. Lehrmaterialien an (wendet Euch/wenden Sie sich hierzu gerne direkt an den Infopoint).
  • - Auch möchte ich Euch/Sie an dieser Stelle noch einmal auf den besonderen Service unserer Bibliothek hinweisen. Seit Ende April haben zudem die ersten Hamburger Bibliotheken, u.a. auch die Staats- und Universitätsbibliothek, wieder geöffnet. Bitte beachten Sie für Details unsere FAQs auf der Homepage, die wir immer wieder aktualisieren.

Sehr gerne nehmen wir auch weitere Anregungen von Euch/Ihnen auf und prüfen, inwiefern wir unser Angebot optimieren können.

Die erwähnte Hamburger Verordnung sieht nach wie vor die Schließung der Hochschulen vor, enthält aber erste, kontrollierte Öffnungsmöglichkeiten und so sind auch wir derzeit dabei, die Umsetzung unter Einhaltung der verpflichtenden Hygiene- und Schutzvorkehrungen zu prüfen und einzuleiten. Dabei gilt für uns größte Sorgfalt, um Ansteckungsrisiken zu minimieren. Die Sicherheit aller Hochschulangehörigen hat Vorrang, weshalb wir uns für eine vorsichtige, stufenweise Öffnung entschieden haben (auch unter Einbezug unserer räumlichen und personellen Kapazitäten). Präsenzveranstaltungen sollen ab Mitte Mai daher ausschließlich für ausgewählte Seminar- und Prüfungsformate ermöglicht werden, insbesondere für solche, in denen die Umsetzung digitaler Lehre an Grenzen stößt. Präsenzlehre soll zudem die digitalen Lehrformen, die grundsätzlich Vorrang haben, begleiten (d.h. Kombination aus Online- und Präsenzlehre pro Lehrkonzept).

Schritte der Öffnung der Hochschule für Präsenzveranstaltungen

  • - Ab dem 18.05.2020 können die Kasuistik-Veranstaltungen und die Theorie-Praxis- Seminare (TPS) des VZ-Bachelorstudiengangs in einem 14tägigen Rhythmus in Form von Präsenzlehre durchgeführt werden.
  • - Ab dem 14.06.2020 können zudem Forschungswerkstätten und BA-Kolloquien in Präsenz stattfinden.
  • - Durchführung von Prüfungen – Prüfungen, die sich nicht digital realisieren lassen (z.B. Klausuren, mündliche Prüfungsformate), können ab sofort an der Hochschule stattfinden.

Wir bitten um Verständnis, dass wir die Möglichkeit der Präsenzlehre auf diese Formate beschränken müssen. Über Eure/Ihre Modulbeauftragten werden Euch/Ihnen rechtzeitig nähere Informationen bezüglich der Durchführung (z.B. Termine und Räume) zugehen. Zudem erarbeiten wir derzeit einen Hygieneplan, der sicherstellen wird, dass die Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden (z.B. Abstandsregeln, Mund-Nasen-Bedeckung). Dieser wird Euch/Ihnen allen Anfang Mai zugehen. Für uns ist es wichtig, diesen sorgfältig vorzubereiten und auf die räumlichen Gegebenheiten der Hochschule anzupassen.

Vermutlich hätte niemand von uns je gedacht, dass es einmal solche Dinge zu regeln gibt. In den sozialen Medien heißt es vielfach „We are all in this together!“ Und vielleicht lässt sich gerade hieraus etwas Mut schöpfen. Wir alle stehen gemeinsam dieser Herausforderung gegenüber und nur gemeinsam, in Solidarität miteinander, können wir sie gestalten und schließlich meistern.

Ich wünsche Euch und Ihnen allen Gesundheit und die nötige Courage!

Mit herzlichen Grüße
Ihre Prof. Dr. Kathrin Hahn